Sozialkompetenztraining

Home Sozialkompetenztraining

Sozialkompetenzen stärken

Klassentraining 

Das Sozialkompetenztraining wird mit allen Erstklässlern durchgeführt, um die sozialen und emotionalen Kompetenzen von Schulanfängern von Anfang an gezielt zu fördern und ein Kennenlernen mit der Schulsozialarbeiterin zu ermöglichen.

Soziales Lernen beinhaltet:

  • die Stärkung des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühls durch das Erkennen und Weiterentwickeln eigener Interessen und Stärken und
  • die Förderung der Kommunikations-, Beziehungs- und Konfliktfähigkeit, sowie die Thematisierung und Aushandlung von Regeln des Miteinanders.
  • Bei Gruppen und Klassen umfasst das Soziale Lernen darüber hinaus die Stärkung des Wir-Gefühls.

 

Das Klassentraining findet an 15 Terminen à 45 Minuten statt und ist wie folgt aufgebaut:

Die erste Einheit umfasst das Thema Gefühle.

Hier werden die unterschiedlichen Gefühle (Freude,Trauer, Wut, Angst) behandelt. Was macht mich glücklich, wann bin ich wütend und wie werde ich die Wut los, ohne andere oder mich zu verletzen oder woran merke ich, dass ich traurig bin? Diese Fragen o.ä. versuchen wir gemeinsam zu beantworten.

Lernziel ist hier für die Kinder, eigene und fremde Gefühle besser erkennen, differenzieren und verbalisieren zu können.

Folgende Methoden werden angewendet:

  • Bilderanalysen / Plakate
  • Gefühlsbälle- und Karten
  • Arbeitsblätter
  • Gesprächsrunden im Sitzkreis
  • Gruppen-, Bewegungs- und Kooperationsspiele

In das Training werden zudem folgende Elemente von „Gewaltfrei Lernen“ integriert, da die Don-Bosco Schule nach diesem Konzept arbeitet:

  • „Elefantenhaut“
  • „Stopp-Regel-Übungen“ über Rollenspiel
  • Herstellung eines Plakates “ Wut loswerden“  mit Fotos
  • Herstellung eines „Wiedergutmachungsplakates“ mit Fotos

Die zweite Einheit behandelt das Thema Freundschaft.

Hier wird  z.B. den Fragen nachgegangen:

  • Warum hat man Freunde?
  • Wie fühlt man sich, wenn man Freunde hat / keine Freunde hat?
  • Wie kann man Freunde finden?

Mit dem Erlangen des neuen Wissens über Gefühle in der vorherigen Einheit, ist es den Kindern möglich, differenzierter und reflektierter über ihre Gefühle zu sprechen und sich zu dem Thema zu äußern.

Das Training wird immer in Kooperation mit dem Klassenlehrer / der Klassenlehrerin durchgeführt.

 

Förderangebote

Kinder, die Schwierigkeiten haben, die Anforderungen in der Schule zu meistern, fördere ich einzeln oder in ganz kleinen Gruppen. Es geht aber nicht um Nachhilfe, sondern um die Stärkung des Selbstwertgefühls und das Training sozialer und emotionaler Fähigkeiten, wie den Umgang mit Ärger und Streit, die Wahrnehmung von Gefühlen bei sich und anderen oder die Entwicklung von Mut.