Die Kängurus in der Waldschule

Kirsten Stadler

Unser Tag in der Waldschule

 

 

Im Mai hatten wir das Glück, die Waldschule besuchen zu dürfen. Hier lernten wir viele interessante Dinge über die Waldbewohner. Zuerst durften wir uns das Klassenzimmer genauer ansehen: Es gab hier jede Menge ausgestopfte Tiere, genauso wie Terrarien mit echten Insekten und Schlangen. Danach lernten wir einiges über Tarnung. Dazu betrachteten wir das Fell eines Rehkitzes und eines Frischlinges genauer. Anschließend untersuchten wir ein großes Tierfell und versuchten herauszufinden, von welchem Tier es stammt (es stammte von einem Wildschwein). Als Letztes verglichen wir dieses Fell, die Zähne und die Fußform mit der eines lebenden Tieres, nämlich mit denen von Leo, einem der beiden Hunde der Waldschullehrerin Frau Bork. Nach diesem sehr anschaulichen Theorieteil ging es gemeinsam in den Wald. Hier konnten wir erst mal klettern und einen Tunnel aus Ästen bauen. Das hat allen riesigen Spaß gemacht! Danach haben wir uns in Gruppen aufgeteilt und mussten vorgegebene Pflanzenteile in der Umgebung wieder finden. Nach einigem Suchen hatten alle Gruppen fast alles zusammen. Darunter waren Brennesseln, Eicheln, Bucheckern, Farnblätter, Blätter der Eiche und der Buche und vieles mehr. Danach mussten wir uns leider schon wieder auf den Rückweg machen. Insgesamt war es ein tolles Erlebnis, bei dem wir viel Neues kennengelernt haben!